Betonflut eindämmen

Volksbegehren: Damit Bayern Heimat bleibt – Betonflut eindämmen

Trees grow on the asphalt  road ,environment renewal

Jeden Tag verschwinden 13 Hektar Bayern unter Asphalt und Beton. Das entspricht 18 Fußballfeldern. Jedes Jahr wird eine Fläche so groß wie der Ammersee zugebaut. Wir finden: Es reicht! Wir wollen eine gesetzliche Grenze für den Flächenverbrauch und so die Betonflut eindämmen.

25.000 Unterschriften sind nötig, damit wir ein Volksbegehren gegen den hohen Flächenverbrauch in Bayern starten können. Info: http://betonflut-eindaemmen.de

   logo_bayern_vor_gruenAbL Logo mit SchriftzugLogo-BY3

Advertisements

Wer rettet Wen?

filmabend-wer-rettet-wen

 

Aarhus SUP-Beschwerde/Klage – Es wäre soweit – 18.10.2015

(Aufruf von Hilde Lindner-Hausner)

Liebe Mitglieder und Freunde der Stromtrassengegner-Initiativen!

jetzt haben wir die Chance, mit der SUP-Beschwerde/Klage gegen die EU zu starten. Brigitte Artmann beschreibt es im unten angefügten Text. Die rechtlichen Dinge sind geklärt. Alles, was uns jetzt für’s erste noch davon trennt sind die restlichen fehlenden finanziellen Mittel. Weiterlesen

Aarhus Konvention Initiative

Helfen Sie uns, Umweltrecht durchzusetzen mit einer Klage vor der UN in Genf

Aarhus-Logo1


Fracking – Stromtrassen – Atomare Endlager – AKW Temelin 3 und 4 – AKW Hinkley Point C – Braunkohle Tagebau – CO2-Verpressung


Wenn Regierungen von „Partizipation der Öffentlichkeit bei umweltrelevanten Projekten“ reden, so meinen sie harmlose Gesprächskreise. Dabei gilt seit 1998 die UN Aarhus Konvention in Deutschland und in der EU, die seit 2007 einklagbares Gesetz in Deutschland ist.

In der Konvention ist vorgeschrieben: das Recht auf Information, auf Beteiligung und auf den Zugang zu Gerichten, wenn alle Optionen offen sind. Das heißt, von Anfang an. Super, könnte man nun denken. Aber sowohl die EU als auch die Bundesregierung verweigern dieses Recht und niemand setzte es bisher durch. Das ändern wir jetzt mit Ihrer Hilfe durch die Klage vor der UN gegen EU-Recht.

Info-Flyer und Präsentation:  http://aarhus-konvention-initiative.de/flyer/

Beiträge:

Weiterlesen

Webmaster gegen TTIP

Mit der Aktion „Webmaster gegen TTIP“ sollen – bevorzugt auf lokaler Ebene – Personen, Vereine und Organisationen ermutigt werden, das Banner der TTIP-Kampagne auf Ihre Startseite zu stellen. Das kann beispielsweise durch einen Hinweis auf diesen Beitrag oder per Musterschreiben geschehen.

Entsprechende Banner sind auf den Seiten von STOP TTIP! sowie beim Umweltinstitut München abrufbar:

Weiterlesen

Wachstum – Drei Positionen im Vergleich

Prof. Niko Paech, hat sein Modell der Postwachstumsökonomie kürzlich auch in unserer Region vorgestellt (siehe: http://www.oberpfalznetz.de/onetz/4504026-131-wohlstand-als-augenwischerei,1,0.html). Eine mutige, gleichzeitig aber auch die ehrlichste Antwort auf die Probleme unserer Zeit.

Stadt - Wandel - Fluss

Jetzt aber mal ernsthaft: „Weiter so“, „Weniger ist mehr“ oder „Grün wachsen“ – ja wie denn nun? Wer sich Gedanken zum Thema Wachstum macht, stößt auf unterschiedliche Ansätze, die ich kurz vorstellen möchte.

Ursprünglichen Post anzeigen 697 weitere Wörter

Lobbyistenspenden an Parteien verbieten!

abgeordnetenwatch_logo_0

Unternehmen spenden große Summen an die Parteien und beeinflussen auf diese Weise Politik in ihrem Sinne.

Doch in einer Demokratie darf politischer Einfluss nicht vom Geld abhängen. Daher müssen Unternehmensspenden an Parteien genau wie in Spanien oder Frankreich verboten werden. Das sehen auch Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt und einige Staatsrechtler so.

„[anrede],

ich fordere Sie auf, das Parteiengesetz dahingehend zu ändern, dass Unternehmensspenden verboten und Spenden von Privatpersonen begrenzt werden.

Politik darf in Deutschland nicht käuflich sein.

Mit freundlichen Grüßen,“ 

Quelle: www.abgeordnetenwatch.de/Petitionen